Spieltag 4 im Golfclub Kassel am 17.07.2016

Eine Hommage an Kassel und den Herkules

Lang ist es her, dass wir unter dem strengen Blick des Herkules andächtig unsere Hessenliga-Golfrunden absolviert haben. Hessenmeister 2010 sind wir geworden, nachdem wir die Trutzburg Kassel seinerzeit im Matchplay erobert und den Mythos des "kleinen gallischen Dorfes" samt Zaubertrank hinweggefegt haben. Und trotzdem ist es immer wieder auch eine angenehme Reise in die Vergangenheit mit liebevollen Erinnerungen, und Jan Koschella spielt immer noch bei den 1. Herren der Kasselaner; unser Respekt ist ihm sicher. Und der Herkules glotzt auch noch...

Der Spieltag, Doppelspieltag wie immer, das hat sich mittlerweile eingebürgert, Start 7:30, d.h. Wecker auf "Sound on" 5:55,das reicht gerade so. Keine Gewittergefahr, insofern 36 Loch durchziehen bis 19 Uhr. Kleine Mittagspause inklusive. 200 km Rückfahrt, die Route auch noch irgendwo abgespeichert, so um 22 Uhr wieder in Frankfurt. Cooler 18 Std.-Tag. Auch für den Headpro. 

Der Platz in Kassel ist tricky, da darf man keine Sensationen erwarten. Die Vorgabe war klar, auf jeden Fall vor dem GC Dresden zu bleiben, um die Chance auf einen Showdown im Heimspiel in Neuhof zum Abschluss der Saison aufrecht zu erhalten. Trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von Tom Barzen, aufgrund dessen wir sowohl in den Einzeln als auch in den Vierern umstellen mussten, hat sich das Team hervorragend geschlagen. Mein Dank geht an Laurin Nix, der seinen ersten Einsatz sicher hinter sich gebracht hat und an Kevin Giulini, der nach einer längeren "Durststrecke" sowohl im Einzel wie im Doppel an der Seite von Philipp Nazet überzeugt hat.

Den ganzen Tag über hielt sich das teamNeuhof auf Platz 2 hinter dem GC Reichswald, die sowohl in den Einzeln als auch den Vierern richtig stark spielten. Es fehlten immer zwischen 4 und 10 Schlägen, wenn man das Live Scoring verfolgte. Die Dresdner schwankten zwischen Platz 3 und 4, so dass auch hier von "hinten" keine Gefahr drohte. Das Endergebnis war dann Reichswald auf Platz 1, gefolgt von Neuhof auf 2 und Dresden auf 3.  

Somit steht das folgende Setup für den letzen Spieltag der DGL in Neuhof wie folgt fest: Dresden ist in der Tabelle einen Punkt vor uns, allerdings sind beide Teams schlaggleich: das team Neuhof muss am letzten Spieltag in Summe einen Schlag weniger benötigen als Dresden, um nach Punkten aufzuschließen und mit diesem einen Schlag Vorsprung ins Aufstiegsfinale zu kommen - vorausgesetzt Reichswald wird nicht Erster und Neuhof und Dresden Vierter und Fünfter. Die Wahrscheinlichkeit für das Letztgenannte darf sich jeder selbst ausrechnen. Das mit dem einen Schlag Vorsprung haben wir in Rheinhessen mit dem Aufstieg in die 1. Liga bereits einmal erfolgreich gemeistert.

Insofern könnte das Drehbuch kaum spannender sie - kommen sie "zuhauf", wir freuen uns auf ihre Unterstützung und werden alles geben - wir sind bereit! Begleiten sie uns auf unserem möglichen Weg Richtung 1. Bundesliga.....